Anekdotisch Evident

Kultur und Wissenschaft durchs Prisma der Plauderei

Sehnsucht und Ambivalenz

| 1 Kommentar

Diesmal ergründen wir zwei Haltungen und Strategien, die uns helfen, mit den Unstimmigkeiten und Widrigkeiten des Lebens umzugehen. Dazu befragen wir die Sehnsucht nach ihrem Potenzial, eine heilsame Gegenwirklichkeit zu erschaffen und beschäftigen uns mit der Ambiguitätstoleranz, einer Fähigkeit, die wir mehr brauchen denn je, um Spaltungen entgegenzuwirken.

Sehnsucht

Alexandra versenkt sich in die Bilder von Caspar David Friedrich und erinnert sich an den Eskapismus ihrer Jugend, an kindliche Realitätsfluchten und dunkel-romantische Schwärmereien. Ist jede Sehnsucht ein Ruf des Abenteuers, dem wir folgen sollten? Eine berechtigte Frage, denn die Sehnsucht kann, wie jede andere Sucht auch, verheerende Folgen haben. Für uns selbst und für den Planeten.

Ambivalenz

Seit den ersten Folgen „anekdotisch evident“ legen wir großen Wert auf den Ambivalenzgehalt unserer Themen. Höchste Zeit, sich mit dem Phänomen selbst zu beschäftigen! Seit dem 7. Oktober werden viele Menschen von „gemischten Gefühlen“ geplagt, auch Katrin, die den Krieg in Israel und im Gazastreifen journalistisch verfolgt. Ambiguitätstoleranz, also die Fähigkeit, Widersprüche auszuhalten, scheint die Haltung zu sein, die wir brauchen, um gesellschaftlichen Spaltungen entgegenzuwirken. Aber wie kommen wir dahin?

Links und Hintergründe



Ein Kommentar

  1. Hallo,
    ich wünsche euch ein frohes neues Jahr.

    Eine Frage:
    Kann man den Podcast noch auf „einfachen Weg“ downloaden?
    Ich vermisse seit einiger Zeit den Download-Button.
    (So wie dieser bei der Wochendämmerung auch vorhanden ist)
    Da ich Podcasts sehr ungerne streame, sondern über meinen Player abspielen möchte, höre ich zuletzt weniger AE.
    Vielleicht geht es anderen Usern ähnlich.

    LG
    T.Jay

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.